• HäkchenWebshop bewertet mit 4.9/5
  • HäkchenAusstellungsraum & Schaugarten
  • HäkchenLieferung ab Lager
  • Bewertung 4.9/5
  • Ausstellungsraum & Schaugarten
  • Lieferung ab Lager

Webshop bewertet mit 4.9/5

Ausstellungsraum & Schaugarten

Lieferung ab Lager

Abholung / Ausstellungsraum?
Stèphane
22 / 05 / 2016

Interessant

Bambus-Know-how

Über Bambus kursieren unglaubliche Geschichten, aber stimmt das alles, was man über diese Pflanze sagt? Wächst Bambus wirklich 1 Meter am Tag? Stammt der Bambus aus China? Ist Bambus stärker als Stahl? In diesem Artikel finden Sie die wahren und richtigen Antworten auf all diese Fragen.

1. Woher stammt das Wort "Bambus"?

Bambus-Lagerfeuer
Lagerfeuer aus Bambus

Der Ursprung des Wortes Bambus stammt von dem malaiischen Wort "Mambu". Im späten 16. Jahrhundert (1590-1600) nannten die Niederländer ihn "Bambus", woraufhin er seinen neulateinischen Namen "Bambusa" erhielt.

Manche behaupten, das Wort Bambu" sei ursprünglich entstanden, weil es dem Geräusch ähnelt, das Bambus macht, wenn er in einem offenen Feuer explodiert. Wenn Bambus erhitzt wird, dehnt sich die heiße Luft in den eingeschlossenen Hohlkammern aus und erzeugt ein explosives Bumm-Bumm-Geräusch.

2. Ist Bambus ein Baum?

Bambus gehört zur Unterfamilie der Bambusoideae in der Familie der Gräser Poaceae (Gramineae). Es war der deutsche Botaniker Charles Kunth, der seine taxonomischen Erkenntnisse erstmals 1815 veröffentlichte. Von allen Gräsern ist Bambus das größte und das einzige, das zu einem Wald heranwachsen kann.

Obwohl Bambus ein Gras ist, haben viele der großen holzigen Bambusarten ein baumähnliches Aussehen und werden im Volksmund oft als "Bambusbäume" bezeichnet. Es gibt jedoch einige wesentliche Unterschiede zwischen Bambus und Bäumen.

Bambusbäume
Ein Mischwald mit Bambusstämmen und Bäumen. Können Sie den Unterschied erkennen?

Dem Bambus fehlen die Meristemzellen und die vaskuläre Kambiumschicht, die bei Bäumen vorhanden sind. Das vaskuläre Kambium ist die kontinuierlich wachsende Schicht eines Baumstamms unter der Rinde, die einen Baum jedes Jahr dicker macht. Die Meristemzellen wiederum sorgen dafür, dass der Baum jedes Jahr größer wird.

Die Bambusstämme nehmen jedoch mit zunehmendem Alter weder an Dicke noch an Länge zu. Ein einzelner Bambushalm erreicht seine volle Höhe und Dicke in nur einer Wachstumsperiode (6-8 Monate). Die Fasern des Bambushalms reifen in den nächsten 3-4 Jahren, aber der Halm wird nicht dicker oder höher.

Ein weiterer wichtiger Unterschied ist, dass Bambusse keine Rinde wie Bäume haben, sondern in den frühen Entwicklungsstadien schützende Hüllblätter um den Halm.

3. Wo wächst der Bambus?

Bambus kommt in der Natur auf 5 Kontinenten vor: Afrika, Asien, Südamerika, Nordamerika und Australien. Mit anderen Worten: Bambus ist auf allen Kontinenten mit Ausnahme der Antarktis und Europas heimisch. Zufälligerweise sind Diamanten auf allen Kontinenten außer der Antarktis und Europa zu finden.

Bambus wächst in den tropischen und subtropischen Regionen Asiens, Afrikas und Lateinamerikas. Die nördlichsten Bambusarten findet man im Süden Nordamerikas und in Zentralchina, die südlichsten Bambusarten in Patagonien. Bambus kommt auch im Norden Australiens natürlich vor.

Bambus-Verbreitungskarte
Die grünen Zonen sind Orte, an denen Bambus natürlich vorkommt.

Bambus ist in natürlichen Wäldern meist als Sekundärvegetation anzutreffen, in einigen Fällen ist er jedoch die vorherrschende Vegetation. Dies ist im Nordosten Indiens, an den Berghängen Ostafrikas und in einigen Teilen Südamerikas der Fall, wo der Bambus viele tausend Quadratkilometer bedeckt.

Im Gegensatz zu vielen anderen Pflanzen kann Bambus auch extreme Bedingungen vertragen. Einige Arten wachsen vom Meeresspiegel bis in 4000 m Höhe in den Anden und im Himalaya, und einige können Temperaturen unter -20 °C aushalten. Die meisten Bambuspflanzen überstehen auch extreme Trockenheit oder Feuchtigkeit.

4. Wie viele Bambusarten gibt es?

Die Unterfamilie Bambusoideae umfasst sowohl verholzende als auch krautige Bambusarten mit einer Gesamtzahl von 1575 identifizierte Arten in 111 verschiedenen Gattungen.

Krautige Bambuspflanzen sind in der Regel klein und ähneln Gräsern, während holzige Bambuspflanzen (je nach Art) bis zu 40 m hoch werden und einen Durchmesser von 30 cm erreichen können. Deshalb werden sie oft mit "Bäumen" verwechselt.

Etwa 100 Arten werden kommerziell genutzt, von denen 20 als prioritäre Arten für diejenigen identifiziert wurden, die Bambusplantagen anlegen wollen. Neben diesen kommerziell wichtigen Arten werden auch viele attraktive Zierbambusarten in Baumschulen zu Zierzwecken angebaut.

Arten von Bambushalmen
Stämme verschiedener Bambusarten

5. Wie schnell wächst Bambus?

Bambus besteht aus vielen verschiedenen Arten, die alle einzigartige Wachstumseigenschaften und Merkmale haben. Die Aussage, dass Bambus 1 Meter pro Tag wächst, ist irreführend, denn nicht alle Bambusarten wachsen so schnell (die meisten wachsen "nur" zwischen 5-20 cm pro Tag).

Abgesehen davon ist die Guinness-Weltrekorde heißt es, dass der Weltrekord für die am schnellsten wachsende Pflanze der Welt einer "bestimmten Bambusart" gehört, die bis zu 91 cm pro Tag wächst. Das sind fast 4 cm pro Stunde oder eine Wachstumsrate von 0,00003 km/h.

Diese Wachstumsrate kann nur erreicht werden, wenn der Bambus in einem sehr nährstoffreichen Boden wächst und wenn die Wetterbedingungen optimal sind (perfektes Gleichgewicht zwischen Wärme und Feuchtigkeit). Madake-Bambus (Phyllostachys bambusoides) und Moso-Bambus (Phyllostachys edulis) gelten derzeit als die am schnellsten wachsende Bambusart der Welt.

Wachstumsrate von Bambus
Interessante Fakten über Bambus 7

6. Wie hoch wächst der Bambus?

Krautige Bambuspflanzen sind in der Regel klein, ähneln Gräsern und sind nur wenige Zentimeter hoch. Im Gegensatz dazu können verholzte Bambuspflanzen je nach Art mehr als 30 m hoch werden und einen Durchmesser von 20 cm erreichen, weshalb sie oft mit Bäumen" verwechselt werden. Die Bambusarten Dendrocalamus sinicus gilt als der größte Bambus der Welt mit einer Höhe von 40 m und einem Durchmesser von 30 cm.

7. Bambus hat Hiroshima überlebt

Ein außergewöhnliches Beispiel für die Überlebensfähigkeit von Bambus ist die Tatsache, dass er war die einzige Pflanze, die die Strahlung der Atombombe von Hiroshima im Jahr 1945 überlebte. Die extreme Hitze zerstörte alle Bäume und Pflanzen bis auf einen Bambuswald. Der Wald wurde abgeholzt, aber die Stämme wurden in einem Museum in Hiroshima, Japan, aufbewahrt.

8. Kann Bambus Elektrizität leiten?

Weniger als ein Jahr, nachdem er die erste praktische Lampe entwickelt hatte (1880), entwarf Thomas Edison eine neue Version, die alle wesentlichen Funktionen einer modernen Lampe enthielt: einen Glühfaden in einem Glaskolben mit Gewinde.

Der wichtigste Faktor war, das richtige Material für den Glühfaden zu finden, den Teil im Inneren der Lampe, der leuchtet, wenn elektrischer Strom durch ihn fließt. Edison testete mehr als 1.600 Materialien, darunter Kokosnuss, Angelschnur und sogar die Barthaare eines Mitarbeiters.

Schließlich beschloss Edison, Bambus als Glühfaden zu verwenden. Edison und sein Team hatten entdeckt, dass karbonisierter Bambus Elektrizität leiten kannund dass die Lebensdauer eines Bambusfadens mehr als 1200 Stunden betrug, mehr als bei jedem anderen damals verfügbaren Material.

Forscher haben seitdem auf seiner Arbeit aufgebaut und haben nun entdeckt, dass Bambuskohle aus natürlichen "Nanoröhren" besteht, die als sehr dünner Film auf einer Glas- oder Siliziumsubstratoberfläche Elektrizität leiten können.

9. Ist Lucky Bamboo eine echte Bambusart?

Die immens beliebte Zierpflanze, die denjenigen, die sie in ihren Häusern oder Büros aufstellen, positive Energie und Wohlstand bringen soll, ist in Wirklichkeit gar kein Bambus.

Der Glücksbambus wird weltweit exportiert und in China und Taiwan in großem Umfang angebaut, obwohl die Pflanze eigentlich aus Afrika stammt. Im Gegensatz zum echten Bambus wächst der Glücksbambus sehr langsam (etwa 10 cm pro Jahr). Die Stängel werden in der Regel verkauft, wenn sie zwischen 10 cm und 100 cm lang sind.

Obwohl das Wort "Bambus" im Namen dieser Pflanze vorkommt, ist die taxonomische Ordnung eine völlig andere als die des echten Bambus. Der botanische Name des Glücksbambus ist Dracaena braunii (auch bekannt als Dracaena sanderiana).

Glücksbambus
Interessante Fakten über Bambus 8

512px-Klarna_Payment_Badge
Apple-Zahlungskarte

Bringing the Quality of Bamboo to Europe

Die Öffnungszeiten
Mo-Fr: 08:00-17:30 So: 09:00-16:00

Klicken Sie hier für die Öffnungszeiten an Feiertagen
Kompensieren Sie CO2 mit Bambus-Gutschriften
Allgemeine Bedingungen und Konditionen | Datenschutzbestimmungen
Urheberrecht © 2012 - 2022
Chevron-Down
de_DE_formalDeutsch (Sie)
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram