• HäkchenWebshop bewertet mit 4.9/5
  • HäkchenAusstellungsraum & Schaugarten
  • HäkchenLieferung ab Lager
  • Bewertung 4.9/5
  • Ausstellungsraum & Schaugarten
  • Lieferung ab Lager

Webshop bewertet mit 4.9/5

Ausstellungsraum & Schaugarten

Lieferung ab Lager

Abholung / Ausstellungsraum?
Bamboo Import-Logo

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Lara
21 / 04 / 2022
[post-views]

Bambus

Nachhaltigkeit

Bambus ist bekannt als ein unglaublich nachhaltiges und umweltfreundliches Produkt. Aber warum ist Bambus umweltfreundlich?

  • Bambus wächst extrem schnell. Dadurch kann sie schnell und häufig auf einer relativ kleinen Fläche geerntet werden.
  • Bambus braucht keine Pestizide, Insektizide oder Düngemittel, um gut zu wachsen.
  • Bambusstämme sind Meister im Aufsaugen von Wasser und benötigen daher nur wenig zusätzliches Wasser für ihr Wachstum.
  • Wenn Bambus richtig geschnitten wird (knapp über dem ersten oder zweiten Knoten), wächst er innerhalb eines Jahres vollständig nach. Bambus muss nicht nach jeder Ernte neu gepflanzt werden und recycelt sich sozusagen selbst.
  • Bambus absorbiert mehr CO2 als andere Pflanzen/Bäume.
  • Unverarbeiteter Bambus ist biologisch abbaubar und kann kompostiert werden.

Bambus versus Holz

Bambus wächst schnell und liefert eine hohe Produktivität. Es gibt 1500 verschiedene Bambusarten, von denen 50 als Baumaterial geeignet sind. Da Bambus ein Gras (Gramineae) ist, kann er innerhalb von sechs Monaten bis zu 30 Meter aus dem Boden schießen. Die größte bekannte Bambusart ist der Dendrocalamus, der bis zu 40 Meter hoch und 30 Zentimeter pro Tag wachsen kann. Eine Bambuswurzel ergibt 15 Kilometer nutzbaren Stamm, was eine große Menge an nutzbarem Rohstoff und einen schönen Kreislauf bedeutet.

In Bambusplantagen werden nur die reifen Bambuspflanzen geerntet, der Rest bleibt in der Entwicklung. Bei der Ernte wird darauf geachtet, dass genug vom Stamm übrig bleibt, damit ein neuer Bambusstamm wachsen kann. Dieser neue Bambusstamm hat dann die Nährstoffe und das Wurzelsystem des geernteten Bambus, was natürlich nur dem neuen Bambus zugute kommt. Wenn ein Bambussamen gepflanzt wird, bildet er einen Klumpen unter der Erde. Dieser Klumpen kann in seiner 7-jährigen Umtriebszeit bis zu 2 Tonnen CO2 aufnehmen. Im Vergleich dazu absorbiert ein Laubbaum in 40 Jahren nur 1 Tonne CO2.

Bambus hat eine Umtriebszeit von sieben Jahren. Im Falle von Holz sind es 30 Jahre. Das ist also schon ein großer Unterschied. Die aktuelle Rekordzeit liegt bei 1,22 Metern pro Tag. Bambus hat die Eigenschaften von Hartholz, wächst aber schneller als Weichholz. Jedes Jahr werden mehr als 13 Millionen Hektar Wald abgeholzt. Das sind 1140 Fußballfelder pro Stunde. Natürlich werden Wälder gepflanzt, aber der jährliche Nettoverlust an Wald beträgt über 7 Millionen Hektar, was mehr als der doppelten Größe Belgiens entspricht. Würden diese Wälder nicht abgeholzt, würde bis zu einem Viertel weniger CO2 in die Atmosphäre abgegeben.

Durch die Verwendung von Bambus werden der Treibhauseffekt und der Klimawandel erheblich reduziert. Bambus absorbiert Treibhausgase. Die Kohlendioxid (CO2)-Emissionen von Bambus setzen 35% mehr Sauerstoff in die Atmosphäre frei als eine entsprechende Laubholzart. Dies ist auf seine hohe Wachstumsrate und Photosynthese zurückzuführen. Der Klimawandel ist seit einigen Jahren ein Problem, und deshalb könnte Bambus als zertifiziertes Hartholz aufgenommen werden. Bambus eignet sich auch für die Biomasseproduktion, da er die zweithöchste Biomasse der Erde liefert.

Bambus in der Natur

Bambus ist auch für die Regulierung der Wassermenge und -qualität von großer Bedeutung. Aufgrund des Wasseraufnahmesystems im Bambusstamm funktioniert er fast wie eine Wasserpumpe. Wenn es regnet, nimmt es Wasser auf, das bei einer Dürre wieder an die Erde abgegeben wird. Ein Hektar Bambus kann bis zu 30.000 Liter Wasser speichern. Dadurch kann Bambus unter schwierigen Bedingungen wachsen, wo andere Pflanzen nicht wachsen können. Außerdem verbessert sie die Qualität des Bodens, weil ihre Wurzeln ihn zusammenhalten. Dadurch wird auch die Gefahr von Erdrutschen und Erosion durch Flüsse verringert.

Bambus ist auch ein wichtiger Bestandteil vieler Ökosysteme mit großer biologischer Vielfalt. Weltweit gibt es zahlreiche Tiere, die Bambus als Nahrung und Unterschlupf nutzen. Ein bekanntes Beispiel ist der Große Panda (aus China), aber auch der Rote Panda (China), der Berggorilla (Uganda), der Halbmaki (Madagaskar), die Balemeen-Katze (Äthiopien) und der Gracilinanus agilis (Südamerika). Neben diesen Tieren gibt es auch viele Vögel, die vom Bambus profitieren. Die Anpflanzung von Bambus kann daher schnell die richtigen Bedingungen für diese Arten schaffen.

Bambus im Bauwesen

Im europäischen Kontext verwenden wir Bambus im Garten und als Veredelungsmaterial. Aber warum wird es in Europa nicht häufiger als Baumaterial verwendet? Schließlich ist Bambus einer der stärksten Baustoffe der Welt. Es hat eine Zugfestigkeit von 28.000 Zoll pro Quadratmillimeter im Vergleich zu 23.000 Zoll bei Stahl. Man lernt von der Natur, indem man die Struktur von Bambus erforscht, denn die Natur baut viel effizienter als wir. Wir bauen starr, aber mit Hilfe von weniger starren Dämpfern und elastischen Federn, die wie das Konstruktionssystem eines Bambushalms aussehen, können wir weniger starr bauen.

Wir importieren zum Beispiel auch Bambus Guadua. Sie sind noch fester (aber auch leichter) als Stahl und eignen sich daher sehr gut für strukturelle Anwendungen. Mehr dazu finden Sie unter dieser Clip. Mehr über Bambus in Konstruktion kann hier nachgelesen werden.

Bambus Anwendungen

Der Anbau von Bambus verursacht keine Probleme für die Umwelt. Eine erneuerbare Ressource, die sich nicht erschöpft. Das Wichtigste dabei ist, dass durch das Laminieren von Bambus alles, was aus Holz ist, auch aus Bambus hergestellt werden kann. Sobald den Bambusfasern ihr natürlicher Zucker entzogen und sie mit Salzen imprägniert wurden, sind sie immun gegen Insekten. Dadurch erhöht sich die Lebensdauer der Bambusstämme auf 50 Jahre und mehr. Voraussetzung dafür ist, dass sie nicht in direktem Kontakt mit Sonne, Regen oder Erde verwendet werden. Für eine nachhaltige Verwendung von Bambusrohren im Außenbereich ist jedoch eine zusätzliche Pflege durch den Endverbraucher erforderlich.

Bambus kann sowohl in seiner natürlichen Form als auch in einem verarbeiteten Produkt für viele verschiedene Anwendungen genutzt werden. Bambusfasern sind weich und haltbar, wenn sie gewebt werden. Kleidung aus Bambus ist sehr strapazierfähig und soll antibakterielle und antimykotische Eigenschaften haben, die Schweißgeruch verhindern. Aufgrund seines umweltfreundlichen Charakters und seiner Vielseitigkeit wird Bambus zunehmend als Rohstoff für verschiedene Anwendungen gewählt. Beispiele sind Kleidung, Möbel, Terrassendielen, Zäune, Brotboxen, Zahnbürsten und Verpackungsmaterial, Bauarbeiten und vieles mehr. Weitere Produkte im Luxussegment sind ein Bambuslenkrad und die Innenausstattung eines (teuren) Autos oder elektronische Produkte wie eine iPhone-Hülle aus Bambus, Computermäuse und Tastaturen aus Bambus oder Kopfhörer aus Bambus.

Kurz gesagt, Bambus ist wegen seines umweltfreundlichen Charakters und seiner besonderen Eigenschaften so beliebt. Aufgrund seiner Vielseitigkeit kann es in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt werden. 

Schutz des Waldes: Bauen mit Bambus

Ideal-Logo
512px-Klarna_Payment_BadgePay logo paypalApple-Zahlungskarte

Bringing the Quality of Bamboo to Europe

Die Öffnungszeiten
Mo-Fr: 08:00-17:30 So: 09:00-15:00

Klicken Sie hier für die Öffnungszeiten an Feiertagen
Kompensieren Sie CO2 mit Bambus-Gutschriften
Allgemeine Bedingungen und Konditionen | Datenschutz und Cookie-Erklärung
Urheberrecht © 2012 - 2022
Chevron-Down
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram